skip to content


 

Prinzenball 2008

 

Musicals

 


Wer am Samstagabend zum Prinzenball das Zelt betrat staunte nicht schlecht.
War doch die Bühne verhüllt, d.h. es gab zum ersten Mal einen Bühnenvorhang. Vielleicht auf den ersten Blick nichts was einen umhaut, aber für das Prinzenball- team und dessen Programm unverzichtbar. Das Prinzenballteam holte an diesem Abend ein bisschen von Flair der großen Musicals auf die Bühne nach Benrath. Frei nach dem Motto, wenn Du nicht nach Hamburg,Stuttgart oder in andere Städte fahren kannst, komm zu uns zum Prinzenball.
Um kurz nach 21.00 Uhr sollte es losgehen und man konnte die Spannung in der Luft hinter der Bühne merken. Nachdem Momo das Zelt betreten hatte und die Einleitung zum Start unseres Programms zum Besten gab, waren es nur noch Sekunden zwischen Musikanfang des ersten Stückes "König der Löwen"und das öffnen des Vorhangs.

 

 

Rafiki erhob seine Stimme und das Publikum schenkte uns den ersten Applaus. Von uns viel in dem Moment ein große Last und es war der Startschuss für uns alles zu geben. Nachdem die Zuschauer sich von berauschender Musik und fantastischen Kostümen verzaubern ließen, folgten schon weitere High Light`s. Eigentlich waren es alles High Light`s die so geschickt hintereinander folgten, dass die Spannung bis zum Schluss aufrechterhalten wurde. So sollte für jeden Geschmack auch etwas dabei sein. Wem der Zauber vom "König der Löwen" noch nicht genug war, konnte sich danach durch den Zauber der "Hexen von Oz" in den Bann ziehen lassen.

 

 

Mit einem schillernden Mantel führte "Joseph" dann das Publikum ins ferne Ägypten.

 

 

Nach ein wenig getragenen Stücken folgten wahre Muntermacher wie "Stomp"

 

 

im eifrigen Wettbewerb auf der Straße und "We will rock you" den so manchen in alten Erinnerungen schwelgen ließ und einen von den Stühlen riss.

 

 

 

Nach soviel Geschehen auf der Bühne, sorgte eine kleine Pause fürs Beine vertreten,gespannt warten auf das was noch folgt und hinter der Bühne hieß es vorbereiten für Teil 2. Und nach nur wenigen Minuten ging es schon weiter, die Akteure waren umgezogen, neu geschminkt und die Bühnenbilder gewechselt. Unsere 3 Damen standen schon aufgeregt auf der Bühne und nach einem kurzen Intro konnten sie zu Discoklängen aus"Mama Mia" zeigen was in Ihnen steckt.

 

 

Das Publikum hatte an seinem Interesse an dem Programm in der Pause nichts verloren, ganz im Gegenteil !
Mit animierenden Worten "Money, Money" folgte im Anschluss ein Stück aus Cabaret.

 

 

Ob es genutzt hat ?, auf jeden Fall brachte es uns in die alte Zeit von Berlin. Und immer wieder nutzen wir den Vorhang aus und dessen magische Kraft. Nachdem dieser wieder geschlossen war und langsam geöffnet wurde, sollten die Bretter die die Welt bedeuten anfangen zu vibrieren.

 

 

"Riverdance" hieß hier das Tanzvergnügen was zu diesem Zeitpunkt noch nicht erahnen ließ wohin die Reise danach gehen sollte. In die dunkle Nacht, fern der Heimat, nach Transsilvanien und seien Sie Gast beim "Tanz der Vampire". In Nebel gehüllt bot sich hier ein wahrer Augenschmaus.

 

 

Wer meinte das war alles mußte sich da aber eines besseren belehren lassen. Es passierte viel im Zelt, ein Treiben wie im Ameisenhaufen entstand. Eine Rampe wurde aufgebaut und schon schossen die Züge des "Starlight Express" durch das Zelt auf die Bühne.

 

 

Spätestens jetzt musste man erkennen, hier hat sich heute Abend mehr bewegt als nur ein einzelnes, nein hier ist heute Abend im wahrsten Sinne des Wortes ein ganzer Zug in rollen gekommen. Und wer"Nochniemals in New York" war, oder sich von Udo Jürgens Klängen in einen stimmungsvollen Abschluss gleiten lassen wollte, war dann hier genau richtig.

 

 


Leider finden hier der Bericht und das Programm seinen Abschluss, aber wer weiß was wir 2009 berichten können. Eins steht fest all das taten wir nur für eins.............

 

 

FÜR DEN EINEN MOMENT !

                                                                                                                        Euer Ralf

 

nach oben