skip to content


 

2. Schützen-Mopped-Tour

 

(oder auch eine königliche Tour)

 

Am Pfingst-Freitagmorgen begann die zweite Tour am Treffpunkt Bayreutherstrasse.

Alle hatten ihr extra angefertigtes Mopped T-Shirt an (gesponsort vom Chef des Regimentkönigs Detlef Krumpen). Per Polizei Eskorte ging es zur Pfarrkirche St. Cäcilia, um den Reisesegen von unserem geistl. Präses Pfarrer Werner Heiliger für unsere Mopped Tour zu erhalten.

Insgesamt erteilte unser Pfarrer Werner Heiliger 17 Reisende, 8 Motorrädern und 2 Begleitfahrzeugen den Segen für die zweite Tour. Der Polizeiobermeister Wolle Krämer (Klompenkönig von Hassels) brachte alle Fahrzeuge ordnungsgemäß wieder heraus aus der Benrather Fußgängerzone und verabschiedete sich an der Autobahn Auffahrt.

Die 8 Motorräder fuhren erstmal ein Stück auf der Autobahn bis Hennef, dann weiter auf der B8 bis Frankfurt, aber diesmal rechts herum, ach ja, dazu müsstet ihr jetzt den Text von Tour 1 gelesen haben, weil Frankfurt ist wirklich schön, dann weiter nach Mörfelden, Dieburg, Miltenberg und dann nach Wertheim Vockenrot.

Als ersten erreichten die beiden vollgepackten Pkw`s , mit Faustus (Bürgerkönig von Benrath) und fünf Frauen, die Unterkunft für das Pfingstwochendende "Zum Ross".

Diese 6 machten es sich erst einmal auf der Terrasse gemütlich und ließen es sich in der Sonne gutgehen. Als die anderen glorreichen 11 mit ihren Mopped`s um ca. 17:00 Uhr ebenfalls gesund und munter am Ziel angekommen waren, wurde natürlich der ansässige Gerstensaft angetestet (helles + dunkles Specht ). Der erste gesellige Abend wurde bei guten Essen und ein bis zwei weiteren Getränken so lustig, dass einigen der Bauch vor lauter Lachen weh tat.

Am nächsten Morgen trafen sich alle um 8:00 Uhr frisch wie der Frühling zum gemeinsamen Frühstück. Jörg Sturm (König der Tell-Kompanie) führte die Mopped Schützen von Vockenrot über Tauberbischofsheim zur großen Kaffeepause nach Rothenburg o.d. Tauber, wo ein Mittelalterlicher Markt gastierte. Weiter ging die Fahrt über Blaufelden, Langenburg nach Künzelsau wo wir bei einem netten Italiener unseren Mittagshunger stillten. Einigen Mädels tat zu diesem Zeitpunkt der Po schon weh, doch  mitgehangen, mitgefangen !

Also, wieder auf die Mopped`s geschwungen und weiter auf schönen Landstraßen Richtung Harthäuser Wald, Schefflenz, Buchen, Hardheim und zurück zur Unterkunft.

Am Abend wurden wieder drei bis vier Gerstenkaltschalen in geselliger Runde eingenommen. Derbe Witze, lustige Anekdoten und mancherlei Unsinn waren schuld, das doch dem ein oder anderen mittlerweile die Tränen kamen, natürlich vor lauter Lachen. Auch diese gemütliche Runde löste sich zeitig auf, wie gesagt 8:00 Uhr war wieder Frühstück angesagt.

Sonntagmorgen, schönstes Wetter, alle wieder fit, fröhlich und immer noch ein grinsen im Gesicht, begann die nächste Tour. Der Spessart  erwartete uns schon. Marktheidenfeld, Lohr, Frammersbach und dann nach Jossa zur Kaffeepause. Dort wo wir letztes Jahr unser Nachtquartier hatten. Zurück über Partenstein, Weibersbrunn, Michelstadt und Amorbach, um nur einige wenige Orte zu erwähnen die am Wegesrand lagen. Die meisten von uns ( na ja, eher die Mädels ) waren doch langsam geschafft. Also Richtung Hotel, aber einige hatten noch nicht genug und Zeit bis zum Abendessen war noch reichlich.

Gesagt, getan, die Sozias abgesetzt und den Gashahn auf und ab ging es Richtung Katzenbuckel, die höchste Erhebung des Odenwaldes. Dort angekommen mussten wir leider feststellen, dass dort gerade ein großes Dorffest gefeiert wurde und die Anhöhe leider nur zu Fuss zu erreichen war. Das wollten wir uns dann doch ersparen, also kurze Kaffeepause und wieder zurück nach Vockenrot. Duschen, umziehen und lecker Essen und dann ging es auf die Kegelbahn.

Na gut, ein wenig anders wie wir es kennen. Keine Schere, Kugeln mit zwei Löchern und der Belag aus Asphalt. Aber zum Glück hatten wir ja unseren Kegelkönig des KC Sauhaufen dabei , Jörg Selge. Wie alle anderen hatte auch er seine Probleme mit der Bahn, aber nach einigen Spielen wurden wir immer besser und immer lustiger, eigentlich nicht anders zu erwarten.

Fünf bis Sechs Spechte weiter. ( ihr wisst schon, das einheimische Gesundheitswasser ) ging auch dieser letzte Abend langsam zu Ende.

Pfingstmontag, die Jalousien hoch und was müssen wir sehen und hören -Regen- was soll man machen, gut frühstücken, die Regenkombis anziehen und Richtung Heimat. Selbstverständlich nicht auf dem direkten Weg, sondern die landschaftlich schönere Strecke.

Mittagspause bei Freunden unseres Bürgerkönigspaares in Münzenberg. ( irgendwo zwischen Bad Nauheim und Giessen ) An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an: Andrea und Reinhard, die uns köstlich mit selbstgemachter Marmelade und heimischen Speck eine deftige Brotzeit bereitet hatten.

Und weiter gings, unser Tourguide Klaus Voß, der uns auch nach Vockenrot führte, zeigte uns bei Regen, mal bei Sonnenschein und auch bei einem kleinem Gewitter wie schön unsere Landstrassen zwischen Wertheim und Düsseldorf sind.

Als dann alle wieder zu Hause waren, wurde zum guten Schluss auch unser geistlicher Präses informiert das wir alle gesund und munter ohne Blessuren zurück gekehrt waren.

Besonders möchten wir das Durchhaltevermögen unseres Alters Präsidenten Paul Selge erwähnen, denn er hat diese 4-Tages-Tour mit Bravur gemeistert.

Alle Mitreisenden waren sich einig, dass diese Truppe nächste Jahr wieder auf Tour fährt und wenn es nur zum lachen ist.

Bis zur nächsten Mopped-Tour

Eure Jutta Sturm                                Bilder 2004

 

Und noch einige technische Daten ( nur für eingefleischte Mopped-Fahrer )

 

Diese Motorräder waren am Start :

 

600er Bandit           78PS - Suzuki          

 

Fahrer:Dirk Drunkemöller   Sozia: Steffi

 

650 NTV              55PS - Honda           

 

Fahrer: Paul Selge            Sozia: Nö Ursel fuhr mit Faustus im Cabrio

 

750 GSX Naked        86PS - Suzuki           

 

Fahrer: Jörg Sturm         Sozia: Jutta

 

R 100 R                60PS - BMW            

 

Fahrer: Detlef Krumpen     Sozia: Anita

 

K 100 RS              98PS - BMW            

 

Fahrer: Jörg Selge          Sozia: Sabine

 

1100er  Zephyr          92PS - Kawasaki       

 

Fahrer: Michael Toelen      Sozia: Martina

 

1200er Bandit            98PS - Suzuki           

 

Fahrer: Patrix Schepers       Sozia: Monika (Bürgerkönigin )

 

1500er Intruder           68PS - Suzuki           

Fahrer: Klaus Voß           Sozia: Martina